+++ filme +++ lesungen +++ musik +++ kurse +++ vereine +++ ausstellungen +++
ePi-zentrum e.V., Burgstr. 19, 09599 Freiberg, eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgreicht Freiberg - als gemeinn√ľtzig anerkannt
gefördert
von:
Stadt Freiberg Kulturraum Mittelsachsen
Powered by joeCMS
BMBF KMS KdFS ZMS
Impressum

30.05.2018 20:00 Uhr
Pi-ONIK - PAUSE
Ab 14. August bis 18. Dezember wieder aller 14 Tage im SIZ!
Ab 14. August bis 18. Dezember wieder aller 14 Tage im SIZ!
Wir arbeiten am Programm!
  

30.05.2018 20:00 Uhr

Pi-ONIK - PAUSE

Ab 14. August bis 18. Dezember wieder aller 14 Tage im SIZ!

Wir arbeiten am Programm!

  
14.08.2018 20:00 Uhr
Pi-ONIK - der besondere Film
Zwischern den St√ľhlen
Zwischern den St√ľhlen
Im SIZ-Campus-Caf√© Pr√ľferstra√üe / Burgstra√üe
Dokumentation √ľber den Alltag von drei Referendaren, die ihre ersten Unterrichtsstunden als Lehrer an Berliner Schulen erleben.

Um in Deutsch¬≠land Lehrer zu werden, muss nach dem theorie¬≠beladenen Studium ordnungs¬≠gem√§√ü das Referendariat absolviert werden. Eine Feuer¬≠probe, welche die angehenden Lehrer in eine wider¬≠spr√ľchliche Position bringt: Sie lehren, w√§hrend sie selbst noch lernen. Sie vergeben Noten, w√§hrend sie ihrer¬≠seits benotet werden. Zwischen Problem¬≠sch√ľlern, Eltern¬≠abenden, Intrigen im Lehrer¬≠zimmer und Pr√ľfungs¬≠√§ngsten werden die Ideale der Anw√§rter auf eine harte Probe gestellt. Der Film... begleitet drei von ihnen auf ihrem steinigen Weg zum Examen. Der mehrfach preis¬≠gekr√∂nte Dokumentarfilm gibt einen einf√ľhl¬≠samen wie humor¬≠vollen Blick hinter die Kulissen des Systems Schule und wirft dabei nicht zuletzt die Frage auf, in was f√ľr einer Gesellschaft wir leben wollen.

14.08.2018 20:00 Uhr

Pi-ONIK - der besondere Film

Zwischern den St√ľhlen

Im SIZ-Campus-Caf√© Pr√ľferstra√üe / Burgstra√üe

Dokumentation √ľber den Alltag von drei Referendaren, die ihre ersten Unterrichtsstunden als Lehrer an Berliner Schulen erleben.

Um in Deutsch¬≠land Lehrer zu werden, muss nach dem theorie¬≠beladenen Studium ordnungs¬≠gem√§√ü das Referendariat absolviert werden. Eine Feuer¬≠probe, welche die angehenden Lehrer in eine wider¬≠spr√ľchliche Position bringt: Sie lehren, w√§hrend sie selbst noch lernen. Sie vergeben Noten, w√§hrend sie ihrer¬≠seits benotet werden. Zwischen Problem¬≠sch√ľlern, Eltern¬≠abenden, Intrigen im Lehrer¬≠zimmer und Pr√ľfungs¬≠√§ngsten werden die Ideale der Anw√§rter auf eine harte Probe gestellt. Der Film... begleitet drei von ihnen auf ihrem steinigen Weg zum Examen. Der mehrfach preis¬≠gekr√∂nte Dokumentarfilm gibt einen einf√ľhl¬≠samen wie humor¬≠vollen Blick hinter die Kulissen des Systems Schule und wirft dabei nicht zuletzt die Frage auf, in was f√ľr einer Gesellschaft wir leben wollen.
30.10.2018 19:30 Uhr
Reisevortrag
Hujambo Habari
Hujambo Habari
ist der Vortrag von der Spendenverteilung vom letztem Jahr.
Jörg und Tine aus Sorgau laden zu einem Vortrag ein und schreiben dazu:

Vielen, vielen Dank! Es ist alles in den Schulen im Kongo und in der W√ľste angekommen. Allerdings mussten wir das Schulmaterial dann noch mit Motorr√§dern in die Berge transportieren. Das Erstaunliche ist, dass die Menschen sofort bereit waren, zu teilen.
Haben noch nie so viele gl√ľckliche Kinder gesehen... Als Dank gab es unter anderem einen lebenden Hahn. Leider ist die Hilfe nur ein Tropfen auf den hei√üen Stein. Im Kongo gibt es wirklich fast nichts. Selbst der Kaffee, der angebaut wird und die Milch gehen gleich an die wenigen, die Geld haben bzw. ins Ausland. Die Regierung hat gro√üe private Hosentaschen, wo die Steuern und auch Entwicklungsgelder landen. Das Ergebnis ist - kein Strom, keine Bildung, keine Stra√üen.
Wir sollen euch von den Lehrern vielen, vielen Dank sagen.
 
Der Weg in die W√ľste im Nordosten Ugandas - dem 2. Teil der Reise - war sehr m√ľhsam, da gerade Regenzeit ist.
Dort haben wir viele Musikinstrumente hingebracht und Tine macht sich gut als Musiklehrer. Musik ist hier f√ľr die Menschen sehr wichtig zum Leben. Wenn sie einmal anfangen zu singen, h√∂ren sie nicht mehr auf!

Einen Tag waren wir mit den Kindern bei den Stämmen in den Bergen, wo sie herkommen. Oftmals wollen die Eltern Ihre Kinder nicht in die Schule schicken, da sie zu Hause gebraucht werden. Es ist ein hartes Leben, bei dem die Lebenserwartung nicht hoch ist und immer noch viele Kinder sterben.

Also nochmals vielen Dank f√ľr die ganze Hilfe und Unterst√ľtzung.

Leider kann man nicht allen helfen. F√ľr die Zukunft wollen wir uns auf den Kongo konzentrieren, da wir da Freunde haben, denen wir die Schulmaterialien schicken k√∂nnen und die sie weiter verteilen. Das sind Menschen, denen es etwas besser im Kongo geht. Sie k√∂nnten sicherlich Ihr Land verlassen. Sie wollen das aber nicht, da sie Ihr Land wieder aufbauen m√∂chten.

Kurz gesagt, wir nehmen in Zukunft auch weiterhin Spenden an.

http://teamll-groenland.de/wp-content/uploads/2013/01/Flyer_Schulprojekt.pdf

30.10.2018 19:30 Uhr

Reisevortrag

Hujambo Habari

ist der Vortrag von der Spendenverteilung vom letztem Jahr.

Jörg und Tine aus Sorgau laden zu einem Vortrag ein und schreiben dazu:

Vielen, vielen Dank! Es ist alles in den Schulen im Kongo und in der W√ľste angekommen. Allerdings mussten wir das Schulmaterial dann noch mit Motorr√§dern in die Berge transportieren. Das Erstaunliche ist, dass die Menschen sofort bereit waren, zu teilen.
Haben noch nie so viele gl√ľckliche Kinder gesehen... Als Dank gab es unter anderem einen lebenden Hahn. Leider ist die Hilfe nur ein Tropfen auf den hei√üen Stein. Im Kongo gibt es wirklich fast nichts. Selbst der Kaffee, der angebaut wird und die Milch gehen gleich an die wenigen, die Geld haben bzw. ins Ausland. Die Regierung hat gro√üe private Hosentaschen, wo die Steuern und auch Entwicklungsgelder landen. Das Ergebnis ist - kein Strom, keine Bildung, keine Stra√üen.
Wir sollen euch von den Lehrern vielen, vielen Dank sagen.
 
Der Weg in die W√ľste im Nordosten Ugandas - dem 2. Teil der Reise - war sehr m√ľhsam, da gerade Regenzeit ist.
Dort haben wir viele Musikinstrumente hingebracht und Tine macht sich gut als Musiklehrer. Musik ist hier f√ľr die Menschen sehr wichtig zum Leben. Wenn sie einmal anfangen zu singen, h√∂ren sie nicht mehr auf!

Einen Tag waren wir mit den Kindern bei den Stämmen in den Bergen, wo sie herkommen. Oftmals wollen die Eltern Ihre Kinder nicht in die Schule schicken, da sie zu Hause gebraucht werden. Es ist ein hartes Leben, bei dem die Lebenserwartung nicht hoch ist und immer noch viele Kinder sterben.

Also nochmals vielen Dank f√ľr die ganze Hilfe und Unterst√ľtzung.

Leider kann man nicht allen helfen. F√ľr die Zukunft wollen wir uns auf den Kongo konzentrieren, da wir da Freunde haben, denen wir die Schulmaterialien schicken k√∂nnen und die sie weiter verteilen. Das sind Menschen, denen es etwas besser im Kongo geht. Sie k√∂nnten sicherlich Ihr Land verlassen. Sie wollen das aber nicht, da sie Ihr Land wieder aufbauen m√∂chten.

Kurz gesagt, wir nehmen in Zukunft auch weiterhin Spenden an.

http://teamll-groenland.de/wp-content/uploads/2013/01/Flyer_Schulprojekt.pdf

Reihen

Die Pi-Reihen sind längerfristige, teilweise auch regelmäßige Angebote in unseren. Räumen im Kunsthandwerkerhof oder anderswo.

Aktuell gibt es z.B.: